Der Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik

 

 

IGVW | Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft e.V.

 

Schulterschluss der Verbände

Mit der IGVW wird eine Erkenntnis, die man bereits vor Jahrzehnten in Europa hatte, auf den Bereich der Veranstaltungswirtschaft übertragen. Ein Schulterschluss verschiedener Akteure ist unumgänglich, um Herausforderungen gewachsen zu sein, denn wichtige Antworten müssen auf jetzige und zukünftige Fragen gefunden werden – und dies funktioniert am besten, wenn sie in den verschiedensten Disziplinen in unserem Sektor schnell, nachhaltig und für alle gleichermaßen wertig gegeben werden können.

12 Verbände (Stand 07.2019) haben sich mittlerweile in dem, vor über zehn Jahren als lockeren Verbund von anfangs vier Verbänden für die gemeinsame Bearbeitung der Kernthemen Bildung, Best Practice, Standards und Arbeitsmarkt zusammengefunden.

Einer der Schwerpunkte liegt bei den Fragen zur Aus- und Fortbildung, aber auch zur Weiterbildung, die zum einen den Anforderungen des Sektors entsprechend entwickelt, und umgesetzt werden müssen. Zum anderen soll auch lebenslanges Lernen und transnationaler Austausch ermöglicht und gefördert werden.

Weiterer Kernpunkt ist die Erstellung von Standards, bekannt als SQ (Standard of Quality). Diese zeigen einen sicheren Umgang (SQP) oder Best Practice von Organisationsstrukturen (SQO). Mit diesen sogenannten Branchenstandards wird die Klammer zwischen den Normen, dem Arbeits- und Gesundheitsschutz und der Umsetzung in der täglichen Arbeitspraxis geschaffen.

Dies geschieht in Einklang mit den Arbeits- und sozialpolitischen Aspekten der heutigen Zeit im Bereich der Entlohnung, der Arbeitszeiten, der Inklusion oder Integration und ermöglicht eine Umsetzung sowohl auf Arbeitgeber- und Auftraggeberseite. So wird den Auftrag- und Arbeitnehmern der Rahmen geboten, in dem diese rechtskonform tätig sein können, und das Erwirtschaften des Lebensunterhalts in Einklang mit den individuellen Zielen, erlaubt.

Weiter Informationen unter www.igvw.de

Historie 2006-2018

Die IGVW von den Verbänden DTHG, EVVC, FAMAB und VPLT getragen. Zielsetzung war es, gemeinsam für die Veranstaltungswirtschaft bei bedeutsamen Themen Position zu beziehen, diese öffentlich zu vertreten und Branchenstandards (SQ) zu entwickeln.

Die IGVW wurde in einer ersten Sitzung unter dem Arbeitstitel „Gesamtverband Veranstaltungswirtschaft (GVVW)“ am 19.12.2006 in Berlin unter der Beteiligung der Verbände DTHG, EVVC, VPLT  und der Verwaltungs-BG beraten und zunächst als unverbindliches Zweckbündnis ins Leben gerufen. Der FAMAB war an diesem Tag entschuldigt, signalisierte aber seine Mitarbeit in der Interessengemeinschaft, die dann unter dem Namen IGVW – Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft - die Arbeit aufnahm.

Es wird angestrebt dass weitere Verbände sich in die Trägerschaft der IGVW einbinden.

weiter Informationen unter www.igvw.de

Die aktuelle Organisationsstruktur findet sich hier