Der Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik

 

 

Rückblick auf ein bewegtes und erfolgreiches Jahr 2018

 

Das VPLT-Team vertrat auch 2018 wieder erfolgreich die Interessen der Verbandsmitgliedschaft.
Die Ergebnisse der zahlreichen Projekte, Initiativen und Kooperationen, national und international, zeigen die Gestaltungskraft und den Einfluss des VPLT in der Medien- und Veranstaltungsbranche: Sei es bei der Ecodesign-Richtlinie, der Neuordnung der Meisterverordnung, der Bündelung von Interessen in der IGVW oder bei der Positionierung von Themen wie dem Fachkräftemangel.

Als Antwort auf die vielen Veränderungen, sowohl VPLT-intern als auch in der Branche, wurde 2018 begonnen, an einer strategischen Neuausrichtung des Verbandes zu arbeiten. So viel kann bereits verraten werden: 2019 wird’s kommunikativ!

 

Linda Residovic

 

 „Die Image- und Mitgliederpflege, ganz im Sinne der Branche, war 2018 bei allen Verbandsaktivitäten die treibende Kraft. Im kommenden Jahr wird dies, auch durch eine verstärkte Mitgliedermotivation, weiter ausgebaut werden. Denn Austausch ist notwendig, um wichtige Netzwerke zu knüpfen und voneinander lernen zu können. Dies gilt es auch 2019, unter dem Dach des VPLT weiter zu fördern und anzuregen.“ - Linda Residovic

 

 

 

 

Aus- und Weiterbildung

 

Das Verbandsziel der Aus- und Weiterbildung wurde in unterschiedlichsten Bereichen vorangetrieben. Die Nachfrage nach den vielfältigen Bildungsangeboten der DEAplus war groß. Bei der Neuordnung des Meisters der Veranstaltungstechnik wurde die Sachverständigenarbeit unter maßgeblicher Beteiligung des VPLT abgeschlossen und ein gemeinsamer Entwurf erarbeitet. In Zukunft wird es nur noch eine Verordnung ohne Fachrichtungen, aber mit einem zuordenbaren betrieblichem Projekt geben. Die Veröffentlichung ist für die erste Jahreshälfte 2019 geplant und beide bisherigen Verordnungen werden bis Ende 2019 verlängert, danach wird es eine Übergangsfrist geben.

 

 

 

„Bezüglich der Ausbildung zur Fachkraft Veranstaltungstechnik kann auf eine große Beteiligung an Prüferschulungen von ver.di mit Beteiligung des VPLT zurückgeblickt werden. Außerdem wurden zwei Berufsschullehrerfortbildungen mit den UVT (UK NRW und VBG) realisiert und die Ausbildungsinitiative 100Pro wird 2019 fortgesetzt.“ (Ralf Stroetmann)

 

 

 

 

Ralf Stroetmann hat, um sich neuen Aufgaben zu widmen, den VPLT verlassen. Der gesamte VPLT bedankt sich herzlich für das Engagement und den Einsatz für die Verbandsinteressen und wünscht ihm alles Gute auf seinem Weg.

 

 

Durch die vielfältigen Beteiligungen in Erasmus+-Projekten hat der VPLT für die Aus- und Weiterbildung auf europäischer Ebene mittlerweile ein breites Partnernetzwerk gespannt.

 

 „Das Engagement des VPLT im Bereich der europäischen Bildungsprojekte sichert der Mitgliedschaft eine entscheidende Stimme bei der zukünftigen Gestaltung von Bildungsstandards und Berufsprofilen.“ Tommy Neumann

Als Projektträger übernimmt der VPLT dabei in ausgesuchten Projekten eine besondere Verantwortung, u.a. bei der Planung und Umsetzung des Integrationsprojekts step2mice. 

 

 

 

 

Normen, Standards, Verordnungen, Richtlinien

 

 

 „Das langjährige Engagement bei DIN und dem, seit 2015 existierenden CEN-Technical Committee „Entertainment Technology“ sichert dem Verband eine gewichtige Stimme bei allen Standards und Normen, die unserer Branche betreffen.“ Randell Greenlee

 

 Im Bereich Normung wurden im Rahmen der IGVW mehrere SQs veröffentlicht oder überarbeitet. Der VPLT war in den Normungsausschüssen NVBF bei DIN sowie im europäischen CEN/TC 433 vertreten. Die Mitarbeit und das Einbringen von Mitgliederinteressen bei der Erarbeitung von Normen, Standards, Verordnungen und Richtlinien führten bei der Ecodesign-Richtlinie auf europäischer Ebene zu einer guten Verhandlungsposition gegenüber der Europäischen Kommission. Hierfür waren Angaben aus der Mitgliedschaft über die Anzahl in der in der Branche eingesetzten Lampen eine wichtige Grundlage. 

 

Die enge Zusammenarbeit mit der VBG, Sachgebiet Bühnen und Studios, wurde vertieft und vorangetrieben. So konnten für die VBG & VPLT FaSi-Initative neue Aktive gewonnen werden und die Organisatoren der VBG & VPLT Ort freuten sich über gut besuchte Kurse. Des Weiteren wurde aktiv an der Arbeit für den Branchenkatalog zur Gefährdung in der Veranstaltungstechnik mitgewirkt.

 

 

Information der Verbandsmitglieder

 

Der VPLT lebt von einem lebendigen und konstruktiven Austausch. Themen, die die Menschen unserer Branche beschäftigen, gilt es aufzunehmen. Der Verband arbeitet, um die Mitgliederinteressen mit Nachdruck gegenüber Akteuren und der Öffentlichkeit zu vertreten. In diesem Sinne boten die Fachgruppen für die dort engagierten VPLT-Mitglieder auch 2018 eine Plattform, um den Austausch lebendig zu halten, gemeinsame Standpunkte zu finden, Handlungsanweisungen zu erarbeiten und allen VPLT-Mitgliedern zur Verfügung zu stellen. Auf der Prolight + Sound 2018 gab es spezifische Informationsveranstaltungen, zur Ecodesign-Richtlinie und „Doing Business in Russia“. Die im Vorjahr gegründete VPLT Service- und Verlagsgesellschaft trägt dazu bei, den VPLT weiter aktiv in der Branche zu vernetzen und zu positionieren. Der VPLT-Jobmarket wächst, und nach dem ersten Jahr VPLT-Magazin in Eigenregie, geht der Auf- und Ausbau der VPLT-Medien weiter. Im kommenden Jahr startet der Relaunch der VPLT-Website.

 

 

 

Nach fünfeinhalb Jahren verlässt Philip Rittberg die Geschäftsstelle. Der Verband bedankt sich für sein großes Engagement für den VPLT und wünscht ihm alles Gute auf seinem weiteren Weg.

 

 

 

 

 

 

 

Qualitätssicherung

 

Im Rahmen des Auftrags der Qualitätssicherung gab es auf europäischer Ebene Versuche aus anderen Branchen, auf relevante Normen Einfluss zu nehmen. Dies konnte erfolgreich durch die Positionierung im CEN/TC abgewehrt werden. Die Fachgruppe Personal hat zwei wichtige Veröffentlichungen vorgenommen: die Handlungsanleitung Arbeitnehmerüberlassung, und die Handlungsanleitung zum Personaleinsatz im Bereich Transport in der Veranstaltungstechnik. Das ehrenamtliche Engagement der Mitgliedschaft trägt maßgeblich dazu bei, dass der VPLT eine Vielzahl von Themen fachgerecht bearbeiten und der Branche zur Verfügung stellen kann.

Die DPVT befindet sich auf kontinuierlichem Wachstumskurs: Aktuell sind bereits 19 Unternehmen an 46 Standorten zertifiziert. Weitere befinden sich in der Audit- bzw. in der Fragebogenphase. Das Herz der DPVT, der Fragenkatalog, der die Grundlage des Zertifizierungsprozesses bildet, wurde weiterentwickelt, und der Beirat hat den abgestimmten und überarbeiteten Fragebogen freigegeben – damit verbunden ist nun auch ein umfassend ausgearbeitetes Handbuch, das für alle Auditoren gleichermaßen Leitlinie und Richtschnur für die gleichbleibend hohe Qualität der Zertifizierung ist.

 

 

 

Wettbewerbsüberwachung

 

Auch beim Verbandsauftrag der Wettbewerbsüberwachung hat der VPLT Erfolge im Jahr 2018 zu vermelden: Das in Zusammenarbeit mit PLASA und ESTA entstandene „Joint Statement“ der World-ETF zum freien Handel im Weltmarkt für Medien- und Veranstaltungstechnik war eine Reaktion auf die weltweit zunehmende Abschottung der Märkte. Der Generaldirektor der Welthandelsorganisation (WTO), Roberto Azevêdo, sicherte dem VPLT in einem persönlichen Schreiben seine Unterstützung zu. Die durch die Fachgruppe Personal angeregte Untersuchung der branchenüblichen Lohn- und Gehaltsstrukturen in der Branche für Medien- und Veranstaltungstechnik halfen den beteiligten Unternehmen bei der Einschätzung ihrer Handlungsspielräumen in der Personalpolitik. Der Fachkräftemangel wird die Branche in den nächsten Jahren noch weiter beschäftigen, sodass weitere Datenerhebungen zwingend notwendig sind. Der VPLT verstärkte seine Bemühungen, Compliance mit und für die Mitgliedschaft durchzusetzen. Gespräche und Verhandlungen mit den Vertretern der gesetzlichen Unfallkassen, Politik und Behörden bleiben auch im kommenden Jahr ein wichtiges Thema.

 

 

 

Interessenvertretung

 

Der VPLT war auf fast allen wichtigen internationale Messen präsent und hat bei den Prolight + Sound Messen Seminarinhalte im Jahr 2018 erfolgreich positioniert. Die wirtschaftlichen Interessen der Mitgliedschaft, sowie die Verbreitung deutscher Standards stehen dabei immer im Vordergrund. Die Veränderungen bei der Prolight + Sound in Frankfurt werden vom VPLT, als ideellem Partner der Messe Frankfurt Exhibition sowohl kritisch als auch konstruktiv betrachtet. Der VPLT unterstützt die Positionierung der Prolight + Sound als Leitmesse für die Branche.

 

 

Kontaktpflege zu anderen Verbänden

 

Auch die Kontaktpflege zu anderen Verbänden stand 2018 im Fokus des VPLT. Die Aktivitäten des World- ETF, PLASA, ESTA und der VPLT waren im Jahr 2018 vielfältig. Bei der Interessenvertretung auf europäischer Ebene bezüglich der Ecodesign-Richtlinie waren die PLASA, die DTHG und der VPLT maßgeblich beteiligt und koordinierten ihre Vorgehensweisen gemeinsam, um die Forderungen gegenüber der EU-Kommission durchsetzen zu können. Bei der Bildungspolitik war die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Bühnenverein, FAMAB, AUMA und DTHG entscheidend für eine erfolgreiche Gestaltung der neuen Prüfungsordnung für den/die MeisterIn für Veranstaltungstechnik. Die Affiliate- Mitgliedschaft in der Event Safety Alliance erlaubt dem VPLT eine Einflussnahme auf internationale Veranstaltungssicherheitsstandards. Der VPLT ist weltweit als Ansprechpartner sehr gefragt.