Der Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik

 

 

Funkfrequenzen weiter gefährdet!

 

Funkfrequenzen weiter gefährdet!

Die für die Funkfrequenzen zuständige Bundesnetzagentur hat vor dem Hintergrund einer Fusion zweier Mobilfunkunternehmen (E-Plus und Telefónica Germany) ein Diskussionspapier veröffentlicht.
Der VPLT begrüßt grundsätzlich die dort angestellten Überlegungen, da so voraussichtlich dringend benötigtes Spektrum für Breitbandnetze, auch für unsere Anwendungen, zur Verfügung gestellt werden kann.
Allerdings nimmt die BNetzA das laufende Verfahren auch zum Anlass, das für uns wichtige 700MHz-Band in die Diskussion zu bringen, dass von beiden Unternehmen nicht genutzt wird.
Dies erinnert uns an die damaligen Vorbereitungen zur Versteigerung des 800MHz-Bereichs und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Branche und unsere Mitglieder.
Aus diesem Grunde drängen VPLT und APWPT gemeinsam darauf, dass der 700MHz-Bereich in diesem Zusammenhang nicht diskutiert wird, handelt es sich doch um Rundfunkfrequenzen, die gerade in Folge der 800 MHz-Frequenzversteigerung zusätzlich und intensiv im Rahmen des deutschen Kunst-, Kultur- und Kreativbereichs genutzt werden müssen.
Wir erwarten zudem von der Bundesnetzagentur sobald als möglich die Vorlage eines Frequenznutzungskonzepts für die drahtlosen Werkzeuge in der Medien- und Veranstaltungstechnik mit dem Ziel einer langfristig verbindlichen Planungssicherheit für uns alle!
Im Schulterschluss mit den anderen Verbänden der Veranstaltungswirtschaft, insbesondere der APWPT, haben wir unsere Standpunkte und Forderungen in Vertretung unserer Mitglieder der BNetzA schriftlich mitgeteilt.  rs