Der Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik

 

 

Ausbildungsbotschafter gesucht

 

Was genau auf die Botschafter zukommt, erklärt Frank Willmann, Referent für Berufsbildung und Koordinator der Ausbildungsoffensive bei der IHK Hannover, im Interview mit Constantin Alexander.

Seit 2015 schicken Sie sogenannte Ausbildungsbotschafter in die Schulen. Was genau passiert da?
Ausbildungsbotschafter sind Azubis, meist aus dem 2. Lehrjahr, die an allgemeinbildenden Schulen erklären, wie ihr Arbeitsalltag aussieht, aber auch, wie sie sich bei der Ausbildungswahl orientiert und schließlich beworben haben. Das Prinzip ist dabei Augenhöhe: Die Botschafter sind ja nur wenige Jahre älter als die Schülerinnen und Schüler. Sobald jemand seine Ausbildung abgeschlossen hat, muss er auch das Projekt verlassen.

Wie kann man sich so einen Besuch in den Schulen vorstellen?
Wir gehen in der Regel mit drei Ausbildungsbotschaftern in die Schulen und gestalten zusammen eine Doppelschulstunde. Die Azubis kommen dabei aus dem Bereich kaufmännische Berufe, gewerblich-technische Berufe sowie jemand, der einen eher ungewöhnlichen Beruf ausübt. In der ersten Stunde wird dann erklärt, wie der Alltag aussieht, oder es wird ein typisches Arbeitswerkzeug gezeigt. In der zweiten Schulstunde werden die Schülerinnen und Schüler dann in kleine Gruppen aufgeteilt, damit sie den Botschaftern genauere Fragen stellen können, beispielsweise zum Bewerbungsverfahren oder Verdienst. Daneben gibt es aber auch noch unsere Plattform sowie Erklärvideos auf Youtube zu den jeweiligen Berufen.

Und wie wird das Ganze angenommen?
Sehr gut! 2016 waren wir mit mehr als 600 Botschaftern an 140 Schulen und haben etwa 15.000 Schülerinnen und Schüler erreicht. Und das nur im Bereich der Industrie- und Handelskammer Hannover, also zwischen Syke und Osterode. In vielen anderen Kammergebieten gibt es das Projekt aber auch, in Baden-Württemberg beispielsweise flächendeckend im gesamten Bundesland.

Haben Sie denn schon einmal einen Auszubildenden aus dem Bereich Veranstaltungstechnik in die Schulen geschickt?
Leider noch nicht. Wir suchen derzeit noch Botschafter aus dem Bereich und werben darum, dass uns Ausbilder ansprechen. Wir würde auch sofort ein Video mit einem Ausbildungsbotschafter aus dem Bereich Veranstaltungstechnik machen, und die Videos auf unserer Youtube-Plattform werden sehr gut angenommen!

Wie kann man sich denn bei Ihnen melden, wenn man mitmachen möchte?
Wir gehen immer über die Ausbilder, da diese einen guten Überblick über ihre Azubis haben und wissen, wie deren Zeitpläne aussehen. Wenn es passt, laden wir die potenziellen Botschafter zu einer kostenfreien Schulung an einem Nachmittag ein. Diese Schulungen machen wir ungefähr einmal im Monat.

Warum interessiert Sie der Bereich Veranstaltungstechnik für dieses Projekt?
Wenn wir mit Schülerinnen und Schülern sprechen, kennen die in der Regel nur ungefähr zehn Berufe, meist Verkäufer, Bankkaufmann oder Mechatroniker. Es gibt aber um die 330 unterschiedliche Ausbildungsberufe. Und Veranstaltungstechnik ist ein Bereich, der viele interessiert. Durch die Ausbildungsbotschafter ist es sehr plastisch möglich, einzelne Berufe vorzustellen. Das möchten wir voran bringen. 

Dieser Text erschien zuerst im monatlichen VPLT Mitglieder-Newsletter "Inside" im Januar 2017.

 

 

VPLT • Fuhrenkamp 3-5 • 30851 Langenhagen • 0511 27074-74 • E-MailImpressum